summer 2008

we're bleaching…

april 19th 2008

' Einmal Trancezustand und zurück: die Schweizer Band manufactur verzaubert das Publikum in Passau.' PNP 19.04.2008

april 2008

concerts in Bern Biel and Passau these days, happy meeting you there!

march 2008

both concerts in Ljubljana set for April are postponed sorry!

january 2008

Concert at Anti-Crise Festival cancelled!

december 2007

manufactur will be performing in Beirut end of january!
Concerts in Bern, Biel, Passau, Ljubljana confirmed.

november 2007 manufactouring!

wienlinzberlinluzernamsterdamaachendresdenzürich>thanks for your support! very special thanks to Ulli and Steffen. Here we go with some backstage:

october 31st 2007

meeting in Zürich with everybody, getting ready for more touring. Dominik is back from NYC, Werner just arrives from Montréal

september 13th 2007

more concerts in november (Aachen, Dresden) confirmed

august 2007

coming up: concerts in vienna, berlin, amsterdam a.o.. a capital tour. details of tour in autumn posted, booking not yet closed though

april/mai 2007

flambitres: manufactur on tour

jazz in e. performing on the top level of a 6 floor parking!

Swiss concerts at Mokka, Progr and Festival vieljazz, getting overwalming reviews! Read some exerpts in German (if you can!)

'Werner Hasler schafft mit manufactur beides. ist ein Werk, das Schönheit zulässt, ohne ein Blendwerk zu sein, das freigeistig ist ohne konzeptlos zu erscheinen. Eine Gratwanderung, die selten jemandem so überzeugend gelungen ist.'
Ane Hebeisen der Bund 10.5. 07

'Kuster kann Echo, Themengeber, verspielter Kommentator, oder insistierender Widersprecher, und auch Hasler kann in all diese Rollen schlüpfen. Das bedeutet eine grössere Offenheit, die dieser Musik eine von Drums und Bass gestützte und fintenreiuch umspielte dialogische Qualität gibt. Geschwätzig ist sie trotzdem nicht, davon sollte man sich live überzeugen. Manufactur zählen zu Europas bemerkenswertesten Bands einnehmender Entkrampfungsprogramme. '
Ulrich Steinmetzger Berner Zeitung 10.5.07

'flambitres ist das reifeste und beste Album seit langem, was die Berner Jazzszene hervorgebracht hat. Kompromisslosen Electronic Jazz, frech , mit einer gewaltigen Kraft und zum Teil unsanften Provokationen.'
(vl) Ensuite mai 07

On our way through Poland and Germany:

Oli discussing speedlimits with the polish police

and makin other friends


Sanok'n'roll. Never been so far east by van! you drunk, you smoke? charming…


Amazing technical setup. Coool people!


historical building, best backstage, great crowd, unfortunately no drinks…


Bohema the second at Olsztyn this time. Waiting for more di boxes, trying to understand the patch, doing soundcheck.
Great crowd. It was most enjoyable performing here. Great to see and feel how people are open to find their ways into our music.


breathing fresh air at Gdynia harbour the day after our first concert in Poland at Bohema Jazz Club. It was decent start into our Polandhalf of the tour. Great to be here, very charming people and attentive audience. Thanks to Monica who did her best for us. We are still very curious about what will follow.
Dom todays driver the man with the best curses. Polish roads, there is room for improvement…
Madlaina todays sleeper the only one to be short enough to jump sleep on a bench of our Boxer van on polish roads (sic!)


Dominik chilling at enercity, Madlaina at work, manufactur in the elevator, 2 AM on our way to a hangover in Hannover. Madlaina joins us for the rest of the tour, Never played in a good sounding glassbuilding before, amazing discovery, clear sound a very friendly and professional treat. Thanks a lot.

april 13th: Release of flambitres in Switzerland ( Musikvertrieb )


On board of the MSStubnitz at Rostock Harbour, in the gangway of our cabins. Warm welcome, good energy, surprising meeting, respect! Lots of power to keep on with this unique project.


Arriving at Objekt 5 at Halle. We enjoyed playing our first concert 'flambitres', great crew, decent equipement, warm atmosphere in a very charming club, lovely audience thanks! note Urban's 360° surround picture!

if you ever thought manufactur was a handcrafts combo, check the poster for our concerts in Poland, we're a bloody serious factory!

march 30st 2007

go and buy flambitres in german shops!

march 2007

'flambitres' is coming soon>> check our concerts>> listen to how it sounds! funn manzini

march 2007

tour in Poland confirmed. Concerts in Sanok, Wroclaw, Kielce, Olsztyn, and Gdynia

february 2007

first confirmed tourdates in Halle, Rostock, Hannover, Sanok, Wroclaw, Zug, Thun, Bern, Eberswalde.

janaury 16th 2007

Again! Brilliant mastering by Michael Schwabe at monoposto, thx a lot!

january 2007

happy new year!
brandnew site on myspace

december 2006

rong dob available on finetunes too

november 2006

release of our new album set to march 2007. Release by rent a dog (AL!VE, Musikvertrieb, Lowlands)

october 2006

enjoying the developpement of our recordings, else live at the festival onzeplus in Lausanne

july 2006

recorded twelve songs at influx-studios looking foreward to some editing

june 2006

working on new songs, YES!

mai 14th 2006

thanks to Hans, Urs and the whole crew at Schaffhausen. What a festival! Here is live22 the first song we played in our set (little teaser recorded by swiss radio drs 2, the whole concert will be broadcasted later this year)

mai 2006

Sonic interview is out! download whole interview (four pages) from >pressrevievs > Germanversions

february 19th 2006

Sottozero is a great festival! If you have not been there, try to go next year! thanks!

on the road and backstage…

february 2006

tour in april postponed

january 2006

manufactur on "-0. Sottozero". IX Festival di Cultura e Musica Jazz di Chiasso
and Jazzfestival Schaffhausen confirmed.

november 7th 2005

We enjoyed touring! thanks for your support! next date is in february 2006, next tour is in april.

october 31st 2005

last concert of our releasetour 2005 this wednesday at Moods Zürich (CH)

october 24th 2005

come and see our concerts! This week Dampfzentrale Bern (CH) and Gambrinus St. Gallen (CH)

october 17th 2005

listen to kanal k presenting 'rong dob' as the album of the week. emission on wednesday 19th at 22.00 streamed here! If you prefer reading check our pressreviews (Jazzthing, Jazzthetik, Jazzpodium, Rondo and many others)

october 11th 2005

come and see our concerts! This week Stadtgarten Köln (D), Projekt 7 Magdeburg (D), Tante Ju Dresden (D), Turm in der Moritzburg Halle (D)

september 26th 2005

Cheers again -'rong dob' is released in Switzerland distributed by Musikvertrieb. Release in Belgium, and Netherland (Lowlands) hopefully within the next month.

come and see our concerts! This week: La Fourmi Luzern (CH) and Mokka Thun (CH). For more dates refer to 'concerts' in the menu.

august 29th 2005

Cheers -'rong dob' is released in Germany distributed by AL!VE!

august 2005

Here we are! Enjoy our new site, thanks to Urban, the man with the brain! Our release of 'rong dob' is getting closer, the record is here already. Brilliant work, really enjoyable! Thanks to UK Rattay, Harald Bernhard and Michael Schwabe!

july 2005

Getting lazy, enjoying our usually short summer . Working on a new face of our website

june 2005

Good Quality pictures by Hugo Ryser from optickle and pressinfo German/English by Rolf Jäger ready to be downloaded

may 2005

Brilliant mastering by Michael Schwabe at monoposto. Harald Bernhard is working on the cover!

april 2005

Here comes that rainy day! A fairly good atmosphere to finish with the last details of our mixes. Fourteen new tunes are smoothly getting ready!

march 2005

Here comes the website interlude, straight no chaser for the moment! well done, lots of thanks to Urban! Updating got a lot easier. If u miss the old one: there was enough time to check it out! If you are waiting for the new look, visit us in summer.

january 2005

Oli Kuster ( Zueri West, Mich Gerber, Pola ) will be playing electronics with manufactur! Warm welcome, we are honoured!

december 2004

Patric Lerjen leaves manufactur to concentrate on his own project 'electric blanket'. Good luck! You will still get some of Pat listening to our upcoming album 'Rong Dob'.

november 2004

Steffen Wilde and UK Rattay agree on working with manufactur, what a pleasure !

january 2004

Andreas Guler finds a different professional challenge, thanks a lot for your input, and all the best!


Hans-Peter Pfammatter leaves the band to play with Christy Doran's Newbag, Patric Lerjen joins for the next two years. Listen to his subtile work on our recording ' RongDob '.


Release of our recording Manufactur #2 (Braincells Records, manufactured audio, distributed by recrec,ixthuluh) followed by a tour CH/A/Slo, featuring V.I.T. ( optickle )


A gifted Drummer leaves us to play with Mich Gerber, a gifted drummer comes to play with manufactur: Warm welcome to Dominik Burkhalter, like your stile!
Manufactur starts working with Andreas Guler's Braincells Records, Andreas becomes a true friend!


Release of our recording Manufactur #1 (manufactured audio, distributed by recrec,ixthuluh) followed by a tour CH/I, featuring V.I.T. ( optickle )


Birth of manufactur, featuring Werner Hasler, Urban Lienert, Hans-Peter Pfammatter, Marco Agovino


Hosni Mubarak becomes President of the Arab Republic of Egypt.


Birth of a new complex and driving rhythm


Birth of an extended low end


Birth of sweet lips for tempting melodys


Birth of ten highly talented fingers designed to control sound.

werner hasler


born 1969. lives in Bern, Switzerland. head, composer and arranger of manufactur. Melody maker and sound seeker; plays electronics with Kamilya Jubran, worked on transmitted recordings with Sunao Inami. Click Werner Hasler

oli kuster


born 1968. lives in Bern, Switzerland. Plays all sorts of electronic instruments in his odd and smart way. He is the master of the right coulour and intensity. Plays with the duo Pola and his Band Oli Kuster Kombo

urban lienert


born 1972. lives in Lucerne, Switzerland. Has been with manufactur from the first moment. Low frequencies on a high level and myriad other skills, like programming plug-ins, web sites and more. Plays with DOM and Gilbert Paeffgen. Click Urban Lienert

dominik burkhalter


born 1975. lives in Zürich, Switzerland. Most steady foreward while musical drummer. Finds the good sounds in the good tempo. Heads his own band DOM and plays with Asphalt Jungle. Click Dominik Burkhalter


Adept crankiness, intellect and humor: together these three guarantee manufactur’s collective and indidudual virtuosity, their awareness of style and preciseness and latently gone mad musical mixture not becoming pathological.

Reggae leftovers, bleeping space-music, laid back rock drumming, sophisticated bass playing, Jazz, virtuoso trumpet babble, modernistic electronics, danceables next to almost songlike structures. Post-fusion from the Never-Ever-Lounge with enough substantial stability to manoeuvre this crossover safely around the cliffs of the cliché. Monotony and free flow, repetition and action in perpetual change.

Dominik Burkhalter’s distinct, complex drumming throbs and clicks along in steady dialogue with Oli Kuster's electronic paraphernalia, while bassplayer Urban Lienert is drawing dots and dashes between them. A respirating, 3-dimensional sound-and-rhythm-corpus, on which Hasler’s trumpet easily moves between melancholy and outbursts; truly playful, with a flimsy premonition of a profiteable coolness slightly recollecting Mark Isham’s lyrical dispassion.

So no exsanguinous popjazzing here or anything like it - and certainly not a front-horn with sidemen: manufactur are a BAND! Doubtlessly and in each and every second.

ROLF JÄGER (shorted version)

manufactur: “rong dob”

Restreggae, piepsende Space-music, zurüchgelehnte Rockdrums, Frickel-Bass, Jazz, eine virtuos plappernde Trompete, modernistische Elektronik, Tanzbares, dann wieder songhaft Anmutendes. Post-Fusion aus der Never-Never-Lounge mit ausreichend substantieller Stabilität, diesen Crossover sicher um die Untiefen des Klischees herum zu bugsieren. Monotonie und freier Fluss. Repetition und Aktion wechseln beständig. Dominik Burkhalters klares, komplexes Schlagzeug pocht und klickt im Dialog mit Oli Kusters elektronischem Arsenal, dazwischen setzt Bassist Urban Lienert behände Punkt und Fläche. Ein atmender, dreidimensionaler Klang- und Rhythmuskörper, auf dem Haslers Trompete sich wahrhaft spielerisch zwischen Melancholie und Ausbrüchen bewegt, hauchdünn durchzogen von einer zuträglichen Kühle, die ein wenig an die lyrische Sachlichkeit eines Mark Isham erinnert.

Kein blutleeres Pop-Gejazze oder ähnliches also und auch kein Fronthorn mit Sidemen: Manufactur sind eine BAND! Zweifellos und in jeder Sekunde.

ROLF JÄGER (gekürzte Fassung)

Listen to our latest release 'flambitres' (release march 30 /2007)

funn manzini

order directly from the shop of our label rent-a-dog
order from Amazon
order from CEDE
download from finetunes

Listen to exerpts taken from the album 'Rong Dob' (released in 2005)

Rong Dob
Tembo Tabou
Tom Lear

order directly from the shop of our label rent-a-dog
order from Amazon
order from CEDE
download from finetunes

Listen to exerpts taken from the album #2 (released in 2001)


Listen to exerpts taken from the album #1 (released in 1999)

Novus Ordo
Monorail To Haneda

No concerts planned


March 28th Kud France Preseren, Ljubljana, Slovenja
March 27th Posthof, Linz, Austria


April 17th Café Museum, Passau, Germany
April 11th St, Gervais, Biel, Switzerland
April 10th Vidmar Bejazz, Bern, Switzerland
February 1st Anti-Crise festival, Babel theater - Hamra Beyrouth Lebanon CANCELLED
February 2nd Workshop Anti-Crise festival, Babel theater - Hamra, Beyrouth, Lebanon CANCELLED


November 14th Moods, Zurich, (CH)
November 13th Loft, Dresden (D)
November 12th Dumont, Aachen (D)
November 11th MS Stubnitz, Amsterdam (NL)
November 8th Jazzkantine, Luzern (CH)
November 7th A-Trane, Berlin (D)
November 6th A-Trane, Berlin (D)
November 2nd Posthof, Linz (A)
November 1st Birdland, Wien (Austria)

Tour presented by Jazzthetik and Sonic

May 19th Festival jazz in e. Eberswalde, Germany
May 13th Bee-flat, Progr, Bern (CH) Plattentaufe!
May 10th Mokka, Thun (CH)
May 4th Festival Vieljazz, Zug (CH)
April 21st Pani K. - Sanok, Poland
April 20th JnO Festival, Rura - Wroclaw, Poland
April 19th MultiPlace - Kielce, Poland
April 18th Bohema Jazz Club - Olsztyn, Poland
April 17th Bohema Jazz Club - Gdynia, Poland
April 15th Enercity ExpoCafé, Hannover, Germany
April 12th MS Stubnitz Rostock, Germany
April 10th Objekt5 Halle, Germany

(Concerts 2007 supported by Pro Helvetia, SIG, Fondation Suisa, Stadt Bern, Lotteriefonds des Kantons Bern, Liechtenstein, Migros)


October 26th Jazzfestival onze+, Lausanne (CH)

May 13th Jazzfestival Schaffhausen (CH)

February 18th "-0. Sottozero". IX Festival di Cultura e Musica Jazz di Chiasso (CH)


Releasetour 'rong dob' presented by Jazzthetik and Sonic

November 2nd Moods Zürich (CH)
October 28th Gambrinus, St.Gallen (CH)
October 27th Dampfzentrale, Bern (CH)
October 15th 2005 Turm Halle (D)
October 14th 2005 Tante Ju, Dresden (D)
October 13th 2005 Projekt 7, Magdeburg (D)
October 12th 2005 Stadtgarten, Köln (D)
October 11th 2005 Kulturbrauerei, Berlin (D) CANCELLED!
October 1st 2005 Mokka, Thun (CH)
September 30th La Fourmi, Luzern (CH)

(Concerts in Germany supported by Pro Helvetia,SIG, Fondation Suisa, Stadt Bern, Lotteriefonds des Kantons Bern)


August 1st Ljubljana Trnfest (Slo)
August 3rd Subotica Jazzcafé ( YU)
August 4th Kanjiza T.B.A. ( YU) ,
August 5th Budapest Szigetfestival (HU)
August 6th Bern Be-Jazz Sommerfestival (CH)
August 12th Avenches Rock oz Arenes (CH)

touring with #2


January 24th Bejazz Winterfestival / Bern (CH)


November 29th Wien Porgy and Bess (A)
November 30th Graz Thienfeld (A)
August 18th Ljubljana / Open Air Festival Trnfest (SLO)
August 17th Kranj / Open Air Festival Poletje v Kranju (SLO)
August 16th Tolmin / Open Air Festival (SLO)
May 25th Holenstein / Glarus (CH)
April 20th bonzzaj clubnight, Leuk (CH)
April 18th Schueuer / Luzern (CH)
April 17th Moods / Zuerich (CH)


December 31th Reitschule Dachstock / Bern (CH)
December 22th Gaswerk / Winterthur (CH)
December 21th Roessli / Staefa (CH)
December 20th Rosengarten / Seewen (CH)
November 10th Porgy and Bess / Wien (A)
November 9th Arge Nonntal / Salzburg (A)
November 8th Posthof / Linz (A)
November 7th Kud Preseren / Ljubljana (SLO)
November 3th Innenhofkultur / Klagenfurt (A)
November 2th Grabenhalle / St. Gallen (CH)
October 27th Merker / Baden (CH)
October 24th Satellite / Lausanne (CH)
October 20th NT Areal / Basel (CH)
October 19th Kulturwerk 118 / Sursee (CH)
October 14th Reitschule Sous Le Pont / Bern (CH)
October 13th Mocca / Thun (CH)
October 12th Tunnel / Naters (CH)

touring with #1


April 8th Reitschule/ Bern
April 6th Industrie/ Wädenswil
March 30th Fabriggli/ Buchs


November 24th Merker/ Baden
November 18th Bikini Test/La Chaux De Fonds
November 16th Posthof/ Linz (A)
October 28th Usine à Gaz/ Nyon
October 27th Bad Bonn/ Düdingen
October 26th Benzin-Vernissage/ Zürich
October 21th Kulturwerk 118/ Sursee
October 20th ZAK/ Rapperswil
October 14th Tap Tab/ Schaffhausen
October 13th Grabenhalle/ St. Gallen
October 7th Moods/ Zürich
October 6th Pfarreizentrum/ Brig
September 9th NT/Areal/ Basel
August 24th Musikfestwochen/ Winterthur
August 18th Auftakt 2000 / Bern
August 12th Open Air am See/ Vinelz
July 28th Sensair Festival
June 06 Free Tibet Festival, Reithalle/ Bern
April 8th Distorsonie Festival, Bologna (I)
April 7th Rössli/ Stäfa
April 6th Kiff/ Aarau
April 2nd Dampfzentrale/Bern
April 1st Boa /Luzern
March 31st Mokka/ Thun
March 25th Holenstein/ Glarus

band and booking

Werner Hasler
tel: +41 31 331 60 37
mob: +41 79 259 38 71


Rent a dog
UK Rattay
Erzbergerallee 6
52066 Aachen

German English


Einmal Trancezustand und zurück: die Schweizer Band manufactur verzaubert das Publikum in Passau.

Die Kompositionen des Trompeters Werner Hasler scheinen nicht ganz von dieser Welt. Sie schaffen ein dumpfes, vibrierendes Schweben im Raum, verfremden vertraute Klänge und entführen den Zuhörer in einen musikalischen Trancezustand.
Dorothea Feuchtgruber PNP 19.4.08
Ganzer Artikel: pnp19-4-08.pdf

'Einerseits können die vier Akteure auf eine grundsolide gemeinsame Eingespieltheit zurückgreifen, andererseits komplettieren sie sich stilistisch und musikalisch auf eine erfrischende Art und Weise. Dies wurde denn auch vom interessiert zuhörenden Publikum mit viel Beifall gebührend honoriert.'
PER MAGNUS LARSSON Bieler Tagblatt 14.4.08
Ganzer Artikel: BT.pdf

Elektrisierender Jazz

Geht es um die Entwicklung von zeitloser Musik, so ist manufactur, das Gespann um Werner Hasler , auf dem Platz Bern eine der ersten Adressen. 'Flambitres', das aktuelle Werk des Quartetts, steht seit zwölf Monaten in jeder gut sortierten Plattensammlung und hat dennoch kein bissschen seiner musikalischen Brisanz eingebüsst. Das liegt einerseits an den elektrisierenden Kompositionen Haslers, anderseits am wundervollen Zusammenspiel von Trompete, Wurlitzer (Oli Kuster), Bass (Urban Lienert) und Schlagzeug (Dominik Burkhalter).
Lenz 'Der Bund' 10.4.08
Ganzer Artikel: Bund408.pdf

Jazzthing April/Mai 07

'Auf seinem vierten album gelingt dem Schweizer Quartett erneut ein elastischer Spagat zwischen Kunstschaffenden wie dem Tied & Tickled Trio ind Molvaer. Der berner Trompeter Werner Hasler erweitert diesen Kontext aber um die melancholischen Klangstrukturen eines Miles oder den extremen Minimalismus à la Jon Hassell. Denn ähnlich wie diese lässt Bandleader Hasler sein kultiviertes Blech wie eine verlorene Seele durch die Stücke geistern. Allerdings ist er dabei - anders als beim Vorgänger 'rong dob' - nicht mehr allein. Mit Keyboarder Oli Kuster wechselt er sich kongenial beim Spielen von zartesten Melodien ab: Sie kommunizieren im besten Sinne, Trompetensound und elektronische Tasten harmonieren perfekt- so werden neue stimmungsvolle, spannende Klang-Räume in der Manufactur eingerichtet. Überhaupt spielt Elektronik in ihrer Musik eine entscheidende Rolle, wird sie doch souverän eingesetzt, um überraschende Querschläger zu deponieren, oder sich mit den intensiven Improvisationen zu reiben. Eine bemerkenswerte Platte.' mai
Ganzer Artikel: JThing68Mai07.pdf

Jazzthetik Mai 07

[...]wärend Geneber klingt, als hätte Miles Davis Bitches Brew mit den britischen Trip-Hop-Göttern Massive Attack aufgenommen.'
Rolf Jäger
Ganzer Artikel: jzzthtk5_07.jpeg

Neues aus der Jazz-Manufaktur

'Werner Hasler schafft mit manufactur beides. ist ein Werk, das Schönheit zulässt, ohne ein Blendwerk zu sein, das freigeistzig ist ohne konzeptlos zu erscheinen. Eine Gratwanderung, die selten jemandem so überzeugend gelungen ist.'
Ane Hebeisen 'Der Bund' 10.5.07
Ganzer Artikel: DerBund10_5_07.pdf

Jenseits der Genregrenzen

'Kuster kann Echo, Themengeber, verspielter Kommentator, oder insistierender Widersprecher, und auch Hasler kann in all diese Rollen schlüpfen. Das bedeutet eine grössere Offenheit, die dieser Musik eine von Drums und Bass gestützte und fintenreiuch umspielte dialogische Qualiät gibt. Geschätzig ist sie trotzdem nicht, davon sollte man sich live überzeugen. Manufactur zählen zu Europas bemerkenswertesten Bands einnehmender Entkrampfungsprogramme. '
Ulrich Steinmetzger Berner Zeitung 10.5.07
Ganzer Artikel: BernerZeitung10_5_07.pdf


'flambitres ist das reifeste und beste Album seit langem, was die Berner Jazzszene hervorgebracht hat. Kompromisslosen Electronic Jazz, frech , mit einer gewaltigen Kraft und zum Teil unsanften Provokationen.'
(vl) Ensuite mai 07
Ganzer Artikel: EnsuiteMai_07.pdf

mkzwo - Magazin für Hip Hop, Dancehall und Reggae:

'abstrakt und spannend'
Ausgabe 6.07

Interview im Sonic vom Mai 2006, vier Seiten: sonic1.pdf , sonic2.pdf , sonic3.pdf , sonic4.pdf

Nachrichten aus der Klangmanufaktur
Trompeter sind die modernen Sänger des Jazz. Sie sind angesagt wie sonst nur die neuen Vokalistinnen. Rund um die Welt und gerne vor einem gestärkten Rücken aus elektronischen Beats siedeln sie irgendwo in der Mitte zwischen Tradition und neuem Chic. Es herrscht Inflation im Reich der Söhne des hilfsbedürftigen Chet Baker und des unverstandenen Miles Davis. Der Berner Trompeter Werner Hasler hat in solchem Kontext, mit seiner Band 'manufactur' eine der bemerkenswertesten Platten der letzten Monate aufgenommen. Ein Kaffeetrinken mit Werner Hasler.
Sonic Mai 2006

Review september issue 2005 in: jazzpodium.pdf

rong dob
rent a dog rad 2008-2
Werner Haslers Trompete erzählt und hat etwas zu sagen. Sie tut das nicht geschwätzig, sondern sehr kultiviert, ereifert sich manchmal ein wenig, behält aber souverän die Kontrolle. Nichts ist überdreht oder gar hektisch, vielmehr bleibt ein Fluss, in den man gerne steigt. Und am wichtigsten ist: Was einem hier gesagt wird, hat man so noch nicht gehört. Eine sehr moderne Rede wird geführt, die Sounds sind für die Clubs entworfen in stimmiger Gemeinsamkeit von Mensch und Maschine. Insofern könnte Manufactur auch Laboratorium heißen. Was auch immer, ein luftleerer Raum ist das hier nicht. Wie auch, haben Trompeter doch Konjunktur auf den Feldern von Nu Jazz, Ambient, Dub und Lounge. Einige Vorbilder fallen einem ein, wenn man dieses sehr einnehmende, geschmackssichere und bis ins Detail gestaltete dritte Album der Schweizer Band hört: Nils Petter Molvaer, Tomasz Stanko, Erik Truffaz und natürlich Miles Davis. Sie fallen einem ein, damit man sie recht bald wieder vergisst, weil hier jemand nur deswegen andeutet, woher er kommt, weil er etwas von da aus gut wiedererkennbar Eigenes macht. Dessen wichtigste Eigenschaft ist eine unbedingte Transparenz. Diese Musik lässt Räume und ist darum gut nach- und mitzuvollziehen. Banal ist sie deswegen noch lange nicht. Im Gegenteil: Sie sprüht vor Ideen, und diese Ideen haben Platz, weil sie nicht zugetüncht werden. Manufactur agieren sehr elegant. Das ist viel mehr, als nur chic zu sein. Darum bestehen sie erst recht, wenn man sie aus dem Hintergrund nach vorn zoomt. Das macht Spaß, weil es welchen hat und kein verkopftes Ungetüm ist. Das ist nicht noch irgendeine junge Band, sondern da ist mit den Jahren etwas sehr Originelles gewachsen, das melancholisch, intensiv und fintenreich ist. Oli Kusters Elektronics und Keys sowie Urban Lienerts Bass machen eher Türen auf, als dass sie welche zustellen. Dominik Burkhalter an den Drums kann das punktgenau akzentuieren. Die Addition dieser Teile ergibt etwas unaufdringlich Schönes.
Text: Ulrich Steinmetzger

Review in: jazzthing09_05.pdf

september/october 2005
Neben der Spur
Irgendwo zwischen Autechre und „Sketches of Spain“ von Miles Davis liegen die musikalischen Vorlieben des Schweizer Trompeters Werner Hasler. Immer leicht neben der Spur und gerade deshalb interessant klingt das, was sein Quartett manufactur auf der neuen CD „Rong Dob“ (rent a dog/Al!ve) treibt. [...] Schlagzeug und Bass spielen mit- und gegeneinander, irgendwo zwischen Rock und einem stetig groovenden Fluss, und der starke Elektronikanteil gibt manufactur einen kleinteiligen Charme, der von Haslers coolem Trompeten-Sound konterkariert wird. Zwischendurch spürt man ein unterschwelliges Reggae-Feeling, und die einzelnen Songs haben immer gerade so viel melodisches Potential, dass man nie auf die Idee kommt, einer Jam-Session zu lauschen. Die blubbernde und knisternde Mischung macht viel Spaß, enthält aber genug Rätsel, um nicht so schnell langweilig zu werden. [...]
Text: Rolf Thomas

Review in Jazzthetik october issue:


Verdichter und Denker.
[...]Manufaktur, damit verbinde ich in Deutschland den Manufactum-Vertrieb von hochwertige Produkten zu gehobenen Preisen. Kommt jedoch der Begriff Manufaktur und Schweiz zusammen, müßte sich das ganze potenzieren, da die Schweiz samt ihrer Waren einen ausgezeichneten Ruf besitzen. Im Falle von manufactur (ganz richtig in klein geschrieben) kommt das sehr gut hin, denn deren Electro-Space-Dub-Ambient-Lounge-Fusion-Konglomerat hat versierte Verschrobenheit, Humor und handwerkliche Meisterschaft. [...]Angela Ballhorn

Interview october issue 2005 in: JazzPodium10_2005.pdf

Trompetentänze im Klanglabor

Die Fraktion der Trompeter vor Electronica wächst im Jazz dieser Tage. Allenfalls von der Armee der neuen Sängerinnen wird sie übertroffen. Schnell also hat man die Schublade geöffnet für die neue Platte „rong dob“ von Werner Haslers Quartett „manufactur“. Zu schnell. Denn diese ohne schrille Eskapaden auskommende Musik wächst bei jedem Hören und umgarnt mit spielerischem Humor, vertrackter Leichtigkeit und stilsicheren Finten. In acht Jahren kontinuierlicher Gruppenarbeit ist in der Schweiz ein gar nicht mehr austauschbarer Sound gewachsen. Der macht „rong dob“ zu einer potentiellen Lieblingsplatte.

Ulrich Steinmetzger: Optimistisch, frisch, positiv - sind das Attribute, mit denen Sie sich anfreunden können in Bezug auf Ihre Platte „rong dob“? Und überhaupt?
Werner Hasler: Das empfinde ich als Kompliment! Andere Leute empfinden unsere Musik auch als melancholisch. Mir selber ist es wichtig, keine musikalischen Plattitüden abzugeben. Eine Aussage soll musikalisch präzise, klar und deutlich, aber nicht unbedingt eindeutig sein. Die Interpretation, das Lesen zwischen den Zeilen wie in einem Buch, sollte das Feld des Zuhörers bleiben. Natürlich sind wir entsprechend bestrebt, Musik zu machen, in der es diesen Raum zwischen den Zeilen gibt.

U. S.: Wie ist dieses Gruppenkonzept gewachsen?
W. H.: manufactur gibt es seit 1997, die Besetzung hat sich manchmal ein wenig geändert, aber ich denke etwas Gemeinsames ergibt sich nur aus der gemeinsamen Auseinandersetzung. Das passiert sicher beim Proben, aber auch beim Produzieren. Das Produzieren haben wir immer selber gemacht und uns den technischen Möglichkeiten angepasst. Wir arbeiten in eigenen Bonsaistudios und brauchen das Internet, denn wir sind ja nicht gerade Nachbarn. So können wir uns gerne beim Snareklang überwerfen und das dann auch mal ein paar Tage liegenbleiben lassen. Produktorientiert gesehen ist das aufwändig, aber ich liebe diese Auseinandersetzung auf allen Ebenen, solange sie optimistisch, frisch und positiv stattfindet.

U. S.: Ihre Musik erscheint mir ausgesprochen transparent und luftig. Jede Linie lässt sich gut verfolgen. Habe ich das in Ihrem Sinne gehört?
W. H.: Wir haben es also geschafft!

U. S.: Sind Sie der Sänger vor der Band?
W. H.: Irgendwie schon, jedenfalls betrachte ich mein Instrument schon als Stimme. Wir spielen ja oftmals auch klassische Songstrukturen. Mich reizt an der Trompete das vokale am meisten. Ein Trompetenklang hat soviele Abgründe wie die Stimme.

U. S.: Wie weit reicht der Schatten von Nils Petter Molvær? Ich bin mir da gar nicht mehr so sicher, je öfter ich Ihre Platte höre, obwohl das - zugegeben - mein erster Gedanke war.
W. H.: Das kann ich Ihnen nicht verdenken. Als wir mit manufactur angefangen hatten und das erste Repertoire schon ziemlich fertig war, hat mir ein Schweizer Journalist unter anderem sein Promoexemplar von „Khmer“ als Blindfoldtest vorgespielt. Natürlich hat er eine Stelle gewählt, bei der er gewusst hat, dass ich erschrecken würde. Na, und so war’s dann auch. Zunächst war ich natürlich deprimiert, so ein bisschen wie im Film „Der Erfinder“, denn damals gab’s ja noch nicht Hunderte „Elektronica mit Trompete“-Aufnahmen. Dann ist mir aber klargeworden, dass es fast keine bessere Bestärkung gibt, als wenn einer in der gleichen Zeit in einer anderen, aber doch sehr ähnlichen Gesellschaft dieselben Sachen hört. Neulich hab ich Molvær dann mal solo gehört. Ich glaube, auch Molvaer liebt „Miles Ahead“ und „Sketches of Spain“ (beide ja arrangiert von Gil Evans), auch er ist mit „Blue Moods“ und „Ascenseur pour l’échafaud. Aufgewachsen. Er kennt den Klang von Chet Baker und Jon Hassell und hat Freude an Lester Bowie, Tomasz Stanko und Don Cherry. Auch ihm wird Dave Douglas nicht verborgen geblieben sein. Ich glaube, wir sind auf dem ähnlichen Mist gewachsen, ein wirklicher Einfluss war Molvaer für mich aber nie. Meine Stimme war schon zu detailliert, als ich ihn zum erstenmal hörte. So kann ich vieles in seinem Klang gut nachvollziehen. Er macht wirklich sehr schöne Sachen, ist irgendwie aber doch auch sehr anders.

U. S.: Wie funktioniert Ihr Konzept live? Die Stücke sind ja recht streng und konzise gebaut. Und sie sind relativ kurz. Bleiben Sie da bei diesen strengen Strukturen oder gestatten Sie sich ausgedehntere improvisatorische Strecken?
W. H.: Wir wollen beim Spielen sicher freier sein. Viele Songs bieten das ja auch an. Trotzdem, sicher kommt auch mal ein Song kurz und knapp, so wie er ist. Das fügt sich dann im Set ja zu einem Ganzen. Wir sind als Band sehr geprägt von elektronischer Musik und Klangbauereien. Die großen und interessanten Veränderungen in der Musik in den vergangenen zwei Dekaden sind ja nicht im Jazz passiert. Die Auseinandersetzung mit Electronica hat unser Klangspektrum geprägt und erweitert, hat meine Vorstellungen bezüglich des Trompetenklangs stark beeinflusst. Bei manufactur ändert sich durch die Electronica die Bandfarbe stetig. Von allen Mitmusikern ist das Gefühl für das Interagieren der Klänge gefragt, wir müssen uns das Frequenzspektrum von Song zu Song aufteilen und ineinander greifen. Ich bin sehr froh, mit Musikern zu spielen, die eine große Übersicht und diesbezüglich viel Erfahrung haben. Mit Dominik Burkhalter, Urban Lienert und Oli Kuster sind wir live zur Zeit wirklich ein prima Gespann.

U. S.: Mir fällt das Spielerische, gar nicht so Jazztypische Ihrer Themen auf. Das ist sehr luftig und ungekünstelt. Und dann bleiben die Stücke in ihrer Entwicklung sehr nah dran, keine Idee wird totgeritten. Keiner bekommt Raum für Selbstdarstellungen neben der Band?
W. H.: Ich mag Jazzthemen nicht besonders. Motive, Rhythmen, Verläufe bilden für mich ein Stück - durch die Form der Konversation entsteht die Geschichte. Ein formaler Dialog ist mir sehr wichtig, formale Spannung kann mannigfaltig erzeugt werden. Ab und an eine kleine Rede, das ist ganz ok. Ich habe aber grad beim Jazz oft den Eindruck, dass da mehr gesagt wird, als einer zu sagen hat. Ich denke, das ist langweilig.

U. S.: Modern, chic, trendy - würden Sie da protestieren?
W. H.: Modern ok, chic naja, wieso nicht. Bei trendy schläft mir aber dann das Gesicht ein.

U. S.: Rock, Jazz, Dub - denken Sie in solchen Schubladen?
W. H.: Das hierhin kalkulieren und dann das noch oben drauf oder hinterher ... Nein, mir fällt oft erst nachher auf, dass etwas in eine Richtung gelaufen ist. Wenn was allzu eindeutig in so ein Stilkorsett einrastet, verfliegt mein Interesse recht rasch.

U. S.: „Cordobh“, „Wossein“, „Boromini“, „Allamdynam“, um nur vier der zwölf zu nennen. Gibt es Geschichten hinter solchen Titeln oder sind das reine Phantasienamen?
W. H.: Alle Titel haben Geschichten, manchmal sind sie kurz. Zum Beispiel „Wossein“, der heisst so, weil man sich gut verlieren kann darin. Da kommt dann beim ersten Anspielen dieses Achselzucken und die großen Augen: „Wossein?“

Ulrich Steinmetzger

Review in: Rondo (link zu september 2005)
[...]Man nimmt die angenehm unaufgeregte Dub-Reggae-Grundlagenarbeit von Bass (Urban Lienert) und Schlagzeug (Dominik Burkhalter) auf metrisch ausgesprochen glitschigem Geläuf zur Kenntnis, quittiert mit Gänsehaut den Trompetenton Haslers, der herumirrlichtert wie eine verlorene Seele in einer elektronisch verfremdeten Abenddämmerung, und kann sich ein Grinsen über Patrick Lerjens Soundbit-Zusätze nicht verkneifen. Kurz: manufactur klingt ungefähr so, als hätte Miles Davis den Soundtrack zu Stanley Kubricks "2001" verfertigt. [...]
Text: Josef Engels

Review in: stereo09_05.pdf
[...]Sein hypnotischer Stil wurzelt zugleich im mystisch kammermusikalischen Minimalismus von Miles Davis Cool-Periode und im samtenen klangambiente des TripHop[...]
Text: Tom Fuchs

Review in: loop.pdf
[...] Womöglich ist es dieser sauber verschrobene Humor, der dafür sorgt, dass Virtuosität, musikalisches Bewusstsein und Präzision der manufactur nicht bloss zur sprichwörtlichen schweizerischen Gründlichkeit führen[...]Die Live-Qualitäten des Vierers lassen schon die Zugkraft des Album-Openers’Tembo Tabou’ oder ‚Wossein’, ein guter Schluck ’71er Miles Davis anno 2005 erahnen.
RJ Loop Oktober 2005

Review in: westzeit.pdf
[...]Rundum gelungen, denn dichte Klangstrukturen und feinste Ästhetik harmonischer Musikfetzen lassen die Sucht nach mehr und mehr nicht enden [...]
Text:Klaus Hübner

Review in: bernerzeitung_21_09_05.pdf
[...]Denn diese ohne schrille Eskapaden auskommende Musik wächst bei jedem Hören und umgarnt mit spielerischem Humor, vertrackter Leichtigkeit und stilsicheren Finten. In acht Jahren kontinuierlicher Gruppenarbeit ist an der Basis Bern ein gar nicht mehr austauschbarer Sound gewachsen.[...]
Text: Ulrich Steinmetzger

Short review in: derbund1_10_05.pdf
Hochgefühl in Hi-tech Format[...]
Text: Ane Hebeisen

Review in: derbund27_10_05.pdf
[...]damit wird die wissenschaftlich verbrämte Stilfrage müssig. ‚rong dob’ kann sowohl im Dub-Regal als auch in der Jazz-oder Electronicaschublade aufbewahrt werden. Ungleich wichtiger als die Etikette ist, dass sich die Scheibe stets griffbereit in der Nähe der Stereoanlage befindet. [...]
Christoph Lenz Der Bund 27. Oktober 2005 

Review in: mitteldeutsche_zeitung.pdf (september 24th 05)

Review in: handelsblatt.pdf

Review in Hessisch Niedersächsische Allgemeine (september 16th 05): hess.pdf

Review in: drums&percussionNov_Dez2005.pdf

Reviews of our previous Albums

Pressestimmen zu vergangenen Konzerten und den Alben manufactur#1 und manufactur#2

Rechtzeitig zur multimedial animierten Herbst-Tour und dem zusammen mit einem Kollektiv von Video-Jockeys namens V.I.T. erstellten Videoclip zu ¬´Buz Deg¬ª hat das innovative Quartet seinen Zweitling fertiggestellt. Im Gegensatz zum hochgelobten Vorg√§nger kommt ¬´#2¬ª mit mehr Beats und Melodie daher, verfolgt aber weiterhin eine zuweilen experimentelle Interaktion zwischen Elektronik, Geräusch-Samples und organisch Gespieltem. Die abgeklärt-verpielten Profis Werner Hasler, Hans-Peter Pfammatter, Urban Lienert und Dominik Burkhalter zelebrieren Jazz einer neuen, spannenden Art und machen sich mit ihrem Klangbild durchaus auch in der coolen Clubszene beliebt.
Swiss music news, November 2001

[...] Feine Beats und Loops entführen den Zuhörer in sehr liebevoll arrangierte Klangwelten,
welche die durchzogene Trompete sorgfältig tragen. Mal melanchonisch, mal verzaubernd oder verspielt, findet der Soundteppich seinen Weg in den Gehörgang. Nicht überladen, sondern eine sehr stimmungsvolle und gelungene Mischung von modernen Sounds trifft auf das klassische Trompetenspiel des Frontmanns. Die Beats wirken frisch und können locker mit Genrekollegen vom florierenden Nu-Jazz mithalten. [...]
Can Celik, CD-Tip des Monats, Swiss agenda, November 2001

[...] Nach dem bemerkenswerten Debüt ist mit #2 ein würdiges Nachfolgewerk gelungen, das die alten Stärken bewahrt und vertieft. [...]
Markus Spörndli, Der Bund, Oktober 2001

[...] Mit Haslers dezenter und weicher Trompete, die sich als mäanderndes Motiv aus den Sounds heraushebt, bekennen sich die Tracks zum Analogen, was dagegen Arrangement und Geist anbelangt, ist Manufacturs Musik irgendwo zwischen Ambient und Drum `n` Bass anzusiedeln. Der Bogen ist weit gespannt, doch den Musikern gelingt es, mit ihren Kompositionen die Spannung zu halten und ihr jazziges Erbe mit einer gehörigen Portion Clubstimmung aufzumotzen. [...]
Michèle Binswanger, Basler Zeitung, Oktober 2001

[...] In Bern ist die erste Adresse für Musik zwischen Jazz und Elektronik Werner Haslers
Manufactur. [...] Und Manufactur hält durchaus mit im internationalen Wettbewerb um die
distinguierteste Elektro-Chill-out-Jazz-Combo. [...]
Ane Hebeisen, Berner Woche, Oktober 2001

[...] Wer manufactur je live erlebt hat, weiss um die besondere Qualität ihrer Auftritte. Tipp![...]
Pirmin Bossart, «Sounds im Apéro», Oktober 2001

Rechtzeitig zum Release des neuen Albums #2 tourt die grandiose, weil vielschichtige, Berner Elektrojazzband Manufactur wieder durch unsere Breitengrade, um sich erneut in ihrem ureigenen analog-digitalen Spannungsfeld zu tummeln. [...]
Sounds im nonstopp/Berner Zeitung, Oktober 2001

[...] V.I.T. setzen die poetischen, leicht melancholisch-sphärischen Klangbilder der Manufactur
auf der visuellen Ebene mit projizierter Videoanimation um. #2 ist in unaufdringlichen herbstlichen
Pastellfarben gehalten, erinnert entfernt an Tomasz Stanko, ohne deswegen Kopie zu sein.
Fredy Bosshart, WoZ, Oktober 2001

[...] Bestechend an der Musik von Manufactur ist ihre kompakte Reduziertheit, die auch live, unter sichtbarem Einsatz von Instrumenten - voll zur Geltung kommt und mit gezielt gesetzten Effekten nicht geizt. In ihrer Grundqualit√§t ist sie bester Chill-out Sound - aber nicht nur. Sie entspricht der aktuellen Club-Kultur, verzichtet dennoch nicht auf subtile Formenspiele und Harmonien wie sie im Jazz der elektronischen Neuzeit an die Oberfläche drängen.
Pirmin Bossart «Neue Luzerner Zeitung», April 2000

[...] Selbst beim Flirt mit elektronischer (Tanz-)Musik unserer Tage muss die Handarbeit nicht zu kurz kommen. [...]
Peter Bürli ¬´Zueritipp¬ª, März 1999

[...] Trompete flirrt durch gesampelte Tonwelt. Ein Trip mit verwirrenden Tiefen, Tönen und
Bildern. [...]
Jüre Hofer ¬´Berner Zeitung¬ª, April 2000

[...] Winter an der Nordsee. Miles Davis ‚My funny Valentine' von 1964. Verlassende
Industrielandschaften. Tomasz Stankos Melancholie. Flugzeugspuren am graublauen Himmel.
Don Cherrys zerknautschte Fanfaren(...) Hier sind keine Blöffer, sondern souveräne,
unprätentiöse Klangerzeuger am Werk. [...]
Tom Gsteiger «Der Bund», Dezember 1998

[...] Eine der spannensten Schweizer Neuerscheinungen (zu #1) dieses Jahres.
Soundcheck «SonntagsBlick», April 2000


'THINK: Tord Gustavson Trio meets Laurent Garnier'
June 13th 2007

'terrific compositions...they have a remarkable European sound.'
June 07

[...] manufactur work in a very elegant way – they are much more than mere chic. They are also about emerging from the background to take their place in the forefront. They are enjoyable, because they have a certain something that is not a huge, intellectual monster. They are not just another young band – they represent something original that has grown organically over the years, something that is melancholic, intensive and artful. Oli Kusters Electronics and Keys plus Urban Lienerts Bass are better at opening doors than slamming them shut. Dominik Burkhalter on the drums hits the nail on the head. The addition of these parts produces something that is unobtrusively beautiful.
Ulrich Steinmetzger Jazzpodium September 2005

The musical preferences of the Swiss trumpeter Werner Hasler lie somewhere between Autechre and “Sketches of Spain” by Miles Davis. Light, interesting grooves drive his manufactur quartet on the new CD “Rong Do” (rent a dog/Al!ve). [...] percussion and bass play with and against one another, somewhere between rock and a constantly grooving flow, and the strong electronic presence gives manufactur fragmented charm, counterbalanced by Hasler’s cool trumpet sound. In between, there is an underlying Reggae feel, and the individual songs always have so much melodic potential, that you get the feeling that you are eavesdropping on a jamming session. The bubbling and crackling mixing is highly enjoyable, but contains enough enigmas to stop you tiring of it quickly. [...]
Rolf Thomas Jazzthing September/October 2005

[...] Living in Germany, I associate manufacturing with the sale of high quality products at high prices. If the twin concepts of production and Switzerland are united, it has to increase the value of the whole, since Switzerland and its merchandise have an irresistible appeal. manufactur (deliberately written with a small “m”) fare very well, since their Electro-Space-Dub-Ambient-Lounge-Fusion mix includes a great deal of crankiness, humour and technical craftsmanship. [...]
Angela Ballhorn Jazzthetik October 2005

[...] You become aware of the comfortable yet exciting Dub-Reggae groundwork by the bass (Urban Lienert) and percussion (Dominik Burkhalter) with its slick meter, acknowledged by Hasler’s gooseflesh trumpet sounds, which illuminate everything around like a lost soul in an electronically alienated evening twilight and cannot refrain from grinning about Patrick Lerjens’ sound-bite add-ons. In short: manufactur sound as if Miles Davis had recorded the soundtrack to Stanley Kubrick’s "2001". [...]
Josef Engels Rondo .September 3rd 2005

[...] Success all around, since thick sound structures and the finest aesthetics of shreds of music never allow the search to end [...]
Klaus Hübner Westzeit October 2005

Elation in a hi-tech format [...]
Ane Hebeisen Der Bund 1.
October 2005

[...] His hypnotechnical style is, at the same time, rooted in the mythical chamber music minimalism of Miles Davis’ Cool Periods and in the whole Trip Hop sound ambience [...]
Tom Fuchs Stereo September 2005

[...] Whenever this clean eccentric humour is possible, it is certain that the virtuosity, musical knowledge and precision of manufactur will not merely lead to proverbial Swiss thoroughness [...]The quartet’s live qualities on the opening track “Tembo Tabou” or “Wossein” more than hint at a 2005 version of Miles Davis as he was in 1971.
RJ Loop October 2005

[...] Eight years of continuous collaboration have led to a sound that is unique in Switzerland. This makes “rong dob” a potential favourite record. [...]
Ulrich Steinmetzger Jazzpodium October 2005

[...] All this makes all the usual typical academic phrases obsolescent. “rong dob” could be found in the Dub, Jazz or Electronic sections. More important than the label is the fact that the disc is always on your stereo system. [...]
Christoph Lenz Der Bund October 2005

[...]Bern is home to the music of Werner Hasler’s manufactur that lies somewhere between jazz and electronic. [...] And manufactur compete on the international stage with the most distinguished Electro-Chill-out-Jazz combos. [...]
Ane Hebeisen, Berner Woche, October 2001

[...] Anyone who has experienced manufactur live, knows that they have special qualities – a good tip to follow up! [...]
Pirmin Bossart, «Sounds im Apéro», October 2001

[...] manufactur’s music is also impressive because of its compact reduction, which can also be experienced live – when you can see the instruments being used and where effects are not overused. At the basis of this is the chill-out sound, but this is not the whole story. It corresponds to the current club culture, but does not abandon subtle variations in form and harmonies that rush to the forefront in the electronic age of jazz.
Pirmin Bossart «Neue Luzerner Zeitung», April 2000

[...] Even when flirting with modern, electronic (dance) music, craft must not be at a premium. [...]
Peter Bürli «Zueritipp», Mrarch 1999

[...] Trumpets shimmer through sampled tone worlds. A trip through bewildering depths, sounds and images. [...]
Jüre Hofer «Berner Zeitung», April 2000

[...] Winter on the North Sea. Miles Davis’ “My funny Valentine” made in 1964. Escaping industrial landscapes. Tomasz Stankos’ Melancholy. Aircraft trails in a grey-blue sky.
Don Cherry’s chewed-up fanfares (...) Here, you will only find supreme, unpretentious instruments at work. [...]
Tom Gsteiger «Der Bund», Dezember 1998

[...] One of the most enjoyable new records to appear in Switzerland this year (at number 1).
Soundcheck «SonntagsBlick», April 2000

print quality pictures by Reto Andreoli:





german (pdf)

press info deutsch: manufactur_flambitres.pdf
ueber die Musiker: manufMusikerD05.pdf

english (pdf)

press info english: pressE.pdf
about the musicians: manufMusiciansE05.pdf

technical rider and stageplan: